Beitrag vom 14. Januar 2016

Die Zuchtzulassung im Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH)

Nun wollen wir natürlich auch erklären, wie man nach der Phäno verfährt bzw. wie man seinen CB in die Zucht im VDH bekommt.
Ihr CB ist also mindestens 15 Monate alt, am besten bereits geröntgt auf Hüftgelenksdysplasie und Ellenbogendysplasie. Die Röntgenergebnisse sind  von einem VDH anerkannten Gutachter ausgewertet und wurden mit A (HD Frei) B, (HD Übergang) oder C (HD Leicht) und die Ellenbogen mit 0 (ED Frei) oder 1 (ED leicht)  bewertet worden.
Weiter haben Sie Ihren Hund bereits 2-mal an einer nationalen oder internationalen Ausstellung von unterschiedlichen Richtern beurteilen lassen und Ihr CB hat mindestens ein „sehr gut“ auf beiden Ausstellungen erhalten.
Nun können Sie Ihren CB, am besten per Email, bei unserem Sachbearbeiter Herrn Freimuth, bei den größeren VDH Veranstaltungen zur Zuchtzulassungsprüfung (ZZL) anmelden.
(Termine werden auch hier auf der HP bekannt gegeben)

Die ZZL verläuft ähnlich wie die Phänotypisierung. Der Reihe nach werden die Besitzer mit ihrem Hund in den Ring gerufen. Meistens erfolgt als erstes die Wesensüberprüfung (Wesenstest). Hier muss Ihr CB sich in folgenden „Themen“ unauffällig verhalten:

– Begrüßungstest
Während Sie mit Ihrem CB in den Ring gehen, beginnt im Prinzip schon der erste Test. Die Person, die das Verhalten des Hundes beurteilt, kommt auf Sie zu und gibt Ihnen die Hand. Dann hält er Ihrem Hund die Hand hin, dass er kurz schnüffeln kann, wenn er möchte.
– Lauftest
Sie werden gebeten sich im Ring zu bewegen, gehen oder locker laufen, geradeaus und im Winkel, nach links und nach rechts. Der Hund muss keinesfalls bei „Fuß“ gehen, sondern darf auch ruhig an der Leine ziehen. Steht der Hund zu sehr im Gehorsam, kann der Test nicht bestanden werden.
– Gruppentest
Es werden einige Personen in den Ring gebeten, die kreuz und quer um Sie und Ihren Hund herumlaufen.
– Berührtest
Während Sie im Ring stehen wird die Person, die das Verhalten beurteilt, nach freundlicher Annäherung Ihren CB an der Schulter berühren.
– Zahntest
Sie zeigen dem Verhaltensbeurteiler die Zähne des Hundes.
– Zweithundtest
Eine weitere Person wird mit Ihrem Hund in den Ring gebeten. Beide gehen locker im Abstand von ca. 3 Metern, an einander vorbei. Die beiden Hunde müssen gegengeschlechtlich sein und der andere Hund muss friedlich sein.
– Abtasttest
Nach erneuter, freundlicher Annäherung, tastet der Verhaltensbeurteiler den Hund ab. Berührt wird er an der Brust, dem Widerrist, dann zur Hüfte und dann wird die Hand auf den Kopf gelegt.
– Bedrängungstest
Der Verhaltensbeurteiler schiebt den Hund seitlich ein paar Mal mit dem Bein vor sich her.
– Anbindetest
Sie werden aufgefordert Ihren Hund anzubinden oder die Leine einem Helfer zu geben und bewegen sich ca. 10 Meter von Ihrem Hund weg und bleiben, mit dem Rücken zum Hund, kurz stehen. In dieser Zeit geht der Verhaltensbeurteiler auf Ihren Hund zu, schaut ihn aber nicht an und geht dann auch wieder weg.

Ein Hund hat bestanden, wenn keines der nachfolgend aufgeführten Kriterien bei einem oder mehreren Tests erfüllt ist.
° extremes Vermeidungsverhalten
° Beißen oder massives Schnappen, sofern dies nicht spielerisch oder distanziert erfolgt
° heftiges Drohen
° extreme Erregbarkeit, geringes Beruhigungsvermögen
° Lethargie
° Verhaltensstörungen
° Unbeurteilbarkeit wegen übermäßigen Gehorsams oder fehlerhafter Vorführung

Quelle: Zuchtzulassungsbestimmungen für die Rasse Continental Bulldog (VDH)

Nach Beendigung des Verhaltenstests können Sie dann zum „Körmeister“ und dieser wird Ihren CB erneut phänotypisch (optisch) beurteilen und seine „Merkmale“, „Besonderheiten“ und „Fehler“ werden schriftlich festgehalten.
Die Schulterhöhe Ihres CB wird gemessen (Widerristhöhe), der Vorbiss wird gemessen, und sein Gangwerk, die Augen, Ohren, Winkelungen der Vor- und Rückhand werden beurteilt.
Danach wird Ihnen mitgeteilt, ob und ggfs. welche Fehler Ihr Hund hat und ob er Einschränkungen oder Auflagen für die Zucht bekommt.

Nun haben Sie den „aufregendsten“ Teil hinter sich gebracht und die Unterlagen werden Ihnen nach ca. 2 Wochen, per Post zugestellt.

 

Ergänzung vom 16. März 2016


zurück